menu

Newsletter

Newsletter abonnieren

NEWSLETTER

Abonnieren Sie den Prinzip Gonzo Newsletter und erhalten Sie einmal im Monat aktuelle Spieltermine und die wichtigsten Neuigkeiten direkt in Ihr Email Postfach.

menu

Newsletter

Newsletter abonnieren

NEWSLETTER

Abonnieren Sie den Prinzip Gonzo Newsletter und erhalten Sie einmal im Monat aktuelle Spieltermine und die wichtigsten Neuigkeiten direkt in Ihr Email Postfach.

Tim Tonndorf

In eigenen Worten

1985 als Sohn eines hanseatischen Vaters und einer bajuwarischen Mutter im Land des Bembels geboren.
Der Beruf des Familienvorstands bringt häufige Wechsel des Wohnortes und der Freundeskreise in Kindheit und Jugend mit sich, was früh die Sehnsucht nach der Geborgenheit einer festen Gemeinschaft evoziert.
Erstes Liebesspiel mit dem Theater während der Schulzeit und dem Freiwilligen Kulturellen Jahr in Berlin.
Die Entdeckung kollektiver Kräfte erfolgt innerhalb der eigenen Theaterkompanie (Mitgliederzahl: 26).
Kurze Schockstarre beim Einblick in den realen Theaterbetrieb, konkret ausgelöst durch das Dienen unter Bühnendespoten in Berlin.
Das Regiestudium an der HfS Ernst Busch fördert eher den Wunsch nach Seefahrerei als nach Theatermachen, bis das Ruder durch die Geburt von Prinzip Gonzo herumgerissen wird.
Auch das Wirken beidseitig der Rampe, ebenbürtig geliebt, wird dadurch möglich.
Die Crew ist mittlerweile gewachsen, wodurch das Schiff auch bei starkem Seegang immer auf Kurs gehalten werden kann.

Lebenslauf

1985 in Offenbach/Main geboren

Abitur in Berlin

Ab 2004 erste Theatererfahrungen inklusive eigener Kompanie im Rahmen eines Freiwilligen Sozialen Jahres in der Kultur

Diverse Regiehospitanzen und -assistenzen unter anderem bei Claus Peymann, Thomas Ostermeier und Andreas Kriegenburg

2007 bis 2012 Studium der Theaterregie an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ in Berlin

2010 Gründung von „Prinzip Gonzo“ mit David Czesienski und Robert Hartmann

Erste Arbeiten im Bereich Puppenspielkunst (Rudolf-von-Ems-Preis 2010 für „Gradualistische Annäherung an eine Ehe“)

2012 Diplominszenierung „Macbeth“ (eingeladen zum Shakespeare-Fesival Neuss 2013 und zum Théâtre La Vignette in Montpellier)

Diverse Arbeiten am Theater Bielefeld

Ab 2014 auch in Köln und Oldenburg sowie Arbeiten mit „Prinzip Gonzo“ in der Freien Szene

Arbeiten (Auswahl)

ROMEO UND JULIA

KAMPF UM TROJA

GRADUALISTISCHE ANNÄHERUNG AN EINE EHE
(ausgezeichnet mit dem Rudolf-von-Ems-Preis 2010)

Gonzo Farbe