menu

Newsletter

Newsletter abonnieren

NEWSLETTER

Abonnieren Sie den Prinzip Gonzo Newsletter und erhalten Sie einmal im Monat aktuelle Spieltermine und die wichtigsten Neuigkeiten direkt in Ihr Email Postfach.

menu

Newsletter

Newsletter abonnieren

NEWSLETTER

Abonnieren Sie den Prinzip Gonzo Newsletter und erhalten Sie einmal im Monat aktuelle Spieltermine und die wichtigsten Neuigkeiten direkt in Ihr Email Postfach.

Czesienski

TAGEBUCH EINES WAHNSINNIGEN

von Werner Buhss nach Nikolai Gogol

Gogols Tagebuch eines Wahnsinnigen ist nicht nur die Krankengeschichte des Mitarbeiters Aksenti Ivanow Propristschin. Es ist zugleich auch die Erfolgsgeschichte einer Befreiung aus dem Wahnsinn der Welt. "Aufgabe der Anti-Psychiatrie ist es daher dem Kranken selbst die Macht zu übertragen, seinen Wahnsinn und die Wahrheit seines Wahnsinns zu produzieren ... Sie gibt dem Individuum die Aufgabe und das Recht, seinen Wahnsinn zu Ende zu führen, bis zum Äussersten zu führen, in einer Erfahrung, zu der die anderen beitragen können, aber niemals im Namen einer Macht, die ihnen aufgrund ihrer Vernunft oder ihrer Normalität verliehen wäre; sie löst die Verhaltensweisen, die Leiden und Wünsche von dem medizinischen Status, der ihnen verliehen wurde, und befreit diese von einer Diagnostik und einer Symptomenlehre..." (Michel Foucault, 1973)

Mit: Christoph Förster

Regie: David Czesienski

Premiere: Osterfestival 2009, Maxim Gorki Theater Berlin

Premiere der Neuinszenierung: 08. Dezember 2013, Staatstheater Kassel

  •  © Foto: N.Klinger

    © Foto: N.Klinger

  •  © Foto: N.Klinger

    © Foto: N.Klinger

  •  © Foto: N.Klinger

    © Foto: N.Klinger

  •  © Foto: N.Klinger

    © Foto: N.Klinger

  •  © Foto: N.Klinger

    © Foto: N.Klinger

  •  © Foto: N.Klinger

    © Foto: N.Klinger